Bemerkungen

Dosimetrie von A bis Z

In der nachfolgenden Tabelle finden Sie ausführliche Erläuterungen zu den in der Vergangenheit auf den Ergebnisberichten aufgedruckten Codierungen. Alle Bemerkungen werden in den aktuellen Ergebnisberichten im Klartext angegeben.

Bemerkung Erläuterung Einfluss auf den Personendosiswert Empfohlene Maßnahme
Dosiswert ohne Angabe einer Bemerkung Das Dosimeter wurde entsprechend seinem vorgesehenen Einsatzzweck von vorne bestrahlt. Dosiswert ist innerhalb der zulässigen Fehlertoleranzen korrekt. Kontrolle, ob die Überprüfungsschwellen bzw. Grenzwerte überschritten sind und ggf. Körperdosis berechnen.
(A) Dosimeter teilweise abgedeckt Das Dosimeter wurde von einem Gegenstand abgedeckt, der die Schwärzung des Films beeinflusst hat, oder es wurde während der Bestrahlung nicht gleichmäßig ausgeleuchtet. Die Auswertung des Dosimeters konnte entweder gar nicht oder nur eingeschränkt erfolgen. Der angegebene Dosiswert kann außerhalb der zulässigen Fehlertoleranzen liegen. Kontrolle, ob die Überprüfungsschwellen bzw. Grenzwerte überschritten sind und ggf. Körperdosis berechnen. Möglichkeit der Überschreitung der Fehlertoleranzen beachten.
(B) Dosimeter schräg bestrahlt Das Dosimeter wurde schräg bestrahlt. Bei einem Bestrahlungswinkel größer als 60° kann das Dosimeter nur eingeschränkt oder gar nicht ausgewertet werden. Die Dosis kann überbewertet werden. Kontrolle, ob die Überprüfungsschwellen bzw. Grenzwerte überschritten sind und ggf. Körperdosis berechnen. Möglichkeit der Überschreitung der Fehlertoleranzen beachten. Kontrolle, ob der Trageort des Dosimeters repräsentativ für die vorliegenden Bestrahlungsbedingungen ist.
(C) Dosimeter von rückwärts bestrahlt Das Dosimeter wurde von der mit BACK bezeichneten Seite bestrahlt.

a) Wenn nicht ausgeschlossen werden kann, dass die Strahlung durch den Körper des Dosimeterträgers auf das Dosimeter gelangte, erfolgt eine Mitteilung an die zuständige Behörde.

b) Wurde das Dosimeter lediglich falsch herum getragen, kann das in den meisten Fällen anhand der Filterabbildung auf dem entwickelten Film erkannt werden. In diesen Fällen erfolgt keine Mitteilung an die zuständige Behörde.

Dosiswert ist innerhalb der zulässigen Fehlertoleranzen korrekt.

a) Sobald die Strahlung durch den Körper des Dosimeterträgers auf das Dosimeter gelangte, ist die ermittelte Personendosis keine konservative Abschätzung zur Körperdosis.

b) Da das Dosimeter so konstruiert ist, dass die Vorder- und Rückseite identische Filterbestückung hat, ist der ermittelte Dosiswert auch bei rückwärtiger Bestrahlung korrekt.

a) Bei rückwärtiger Bestrahlung sollte immer eine Abschätzung der Körperdosis erfolgen. Liegen die Personendosiswerte unter der Überprüfungsschwelle, können zur Abschätzung die Umrechnungsfaktoren verwendet werden.

b) Kontrolle, ob die Überprüfungsschwellen bzw. Grenzwerte überschritten sind und ggf. Körperdosis berechnen. Dosimeterträger auf richtige Trageweise des Dosimeters hinweisen.

(D) Dosimeter unbewegt im Direktstrahl bestrahlt Das Dosimeter wurde unbewegt im Direktstrahl bestrahlt und nicht von einer Person bei der Ausübung ihrer Tätigkeit getragen. Der ermittelte Dosiswert stellt keine Personendosis dar. Eine Ersatzdosis muss festgelegt werden.
(E) Dosimeter nicht auswertbar Das Dosimeter ist nicht auswertbar, da entweder der TL-Detektor defekt ist, die festgestellte Kontamination zu großflächig ist, die Abdeckung des Dosimeters zu groß ist oder das Dosimeter zu schräg bestrahlt worden ist. Eine Ersatzdosis muss festgelegt werden.
(F) Film außerhalb Kassette bestrahlt Der Film wurde außerhalb der Kassette bestrahlt. Aufgrund der fehlenden Filterabbildung auf dem Film wird bei der Auswertung automatisch der ungünstigste Fall der Bestrahlung mit sehr harter Gammastrahlung ermittelt. Der ermittelte Dosiswert stellt keine Personendosis dar. Eine Ersatzdosis muss festgelegt werden.
(G) Verdacht auf Messbereichs-
überschreitung
Die Auswertung des Dosimeters ist nicht möglich, da entweder die Dosis so hoch ist, dass sich der Messfilm bereits in seinem Sättigungsbereich befindet oder der Messfilm vollständig durch Licht geschwärzt wurde. Eine Ersatzdosis muss festgelegt werden.
Eilauswertung Sonderauswertung, die unmittelbar nach dem Eintreffen des Dosimeters bei der Messstelle erfolgt. Dosiswert ist innerhalb der zulässigen Fehlertoleranzen korrekt. Kontrolle, ob die Überprüfungsschwellen bzw. Grenzwerte überschritten sind, ggf. Körperdosis berechnen.
Nachzügler Das Dosimeter wurde nicht innerhalb der vorgesehenen Frist zurückgesendet. Bei der Auswertung von Filmdosimetern sind speziell vorbereitete Kalibrierkurven nötig. Routinemäßig werden alle Nachzügler mit den Kalibrierkurven des vorhergehenden Überwachungszeitraums ausgewertet. Die Berücksichtigung der natürlichen Untergrundstrahlung wird erschwert. Es werden generell nur Dosimeter der letzten sieben Monate ausgewertet. Der angegebene Dosiswert kann außerhalb der zulässigen Fehlertoleranzen liegen. Es sollte vermieden werden, dass Dosimeter verspätet zurückgesandt werden.Kontrolle, ob die Überprüfungsschwellen bzw. Grenzwerte überschritten sind, ggf. Körperdosis berechnen. Möglichkeit der Überschreitung der Fehlertoleranzen beachten.
(K) Dosimeter radioaktiv kontaminiert Der Dosismessfilm zeigt ein Schwärzungsmuster (Audioradiogramm), das bei korrektem Umgang mit dem Messfilm einen Hinweis auf eine radioaktive Kontamination des Dosimeters darstellt. Ist die kontaminierte Fläche zu groß, kann die Auswertung des Dosimeters entweder gar nicht oder nur eingeschränkt erfolgen. Wenn im Überwachungsbogen nicht angegeben ist, dass mit offenen radioaktivenStoffen gearbeitet wurde, erfolgt eine Sofortmeldung an die zuständige Behörde. Der angegebene Dosiswert kann außerhalb der zulässigen Fehlertoleranzen liegen. Kontrolle, ob die Überprüfungsschwellen bzw. Grenzwerte überschritten sind, ggf. Körperdosis berechnen.

Wenn die Kontamination der Kassette mit langlebigen Radionukliden erfolgte: Kassette reinigen oder austauschen.

(L) Film nicht auswertbar – Lichteinfall Die Filmverpackung war beim Eintreffen des Messfilms beschädigt, so daß Licht die Ursache der Filmschwärzung ist. Eine Ersatzdosis muss festgelegt werden.
(M) Maschinenfehler:  Bearbeitungsfehler in der Messstelle Aufgrund einer betrieblichen Störung in der Messstelle kann für das Dosimeter keine Auswertung erfolgen. Eine Ersatzdosis muss festgelegt werden. 1
(O) Blister-Verpackung beschädigt – keine Auswertung Die OSL Blister-Verpackung ist beschädigt. Eine Auswertung ist nicht möglich. Eine Ersatzdosis muss festgelegt werden.
(Q) Filter in Kassette fehlt Das Schwärzungsmuster weist darauf hin, dass ein Filter in der Kassette des Dosimeterträgers fehlt. Eine Auswertung ist nur eingeschränkt möglich. Der angegebene Dosiswert kann außerhalb der zulässigen Fehlertoleranzen liegen. Kontrolle, ob die Überprüfungsschwellen bzw. Grenzwerte überschritten sind, ggf. Körperdosis berechnen.
Kassette sofort austauschen.
(R) Dosimeter defekt – aber auswertbar Der TL-Detektor im Dosimeter ist zerbrochen. Eine Auswertung ist eingeschränkt möglich. Der angegebene Dosiswert kann außerhalb der zulässigen Fehlertoleranzen liegen. Kontrolle, ob die Überprüfungsschwellen bzw. Grenzwerte überschritten sind, ggf. Körperdosis berechnen.
Sondermeldung erfolgt Entsprechend den Richtlinien über Anforderungen an Personendosismessstel-
len ist die Messstelle verpflichtet, bei folgenden Fällen eine sofortige Sondermeldung bei der zuständigen Behörde und dem zuständigen Strahlenschutzbeauf-
tragten zu machen:

  • Dosiswert ist größer als 6 mSv Ganzkörperdosis bzw. 150 mSv Teilkörperdosis.
  • Hinweis auf radioaktive Kontamination, wenn kein Umgang mit offenen radioaktiven Stoffen angegeben.
  • Rückwärtige Bestrahlung der Person, wenn die Personendosis multipliziert mit dem entsprechenden Umrechnungsfaktor größer als 5 mSv ist.
Je nach Art der Sondermeldung sind die Bestrahlungsumstände, die zu dieser Meldung geführt haben, abzuklären. Die Messstelle steht Ihnen bei Fragen gern unterstützend zur Verfügung.
(T) Messzeitüberschreitung – nicht auswertbar Entsprechend den Richtlinien ist die Messstelle verpflichtet, eine Meldung bei der zuständigen Behörde und dem zuständigen Strahlenschutzbeauftragten zu machen. Eine Ersatzdosis muss festgelegt werden.
(V) Film nicht auswertbar – verklebt Der Film ist aufgrund von Überhitzung oder Chemikalieneinfluss verklebt. Eine Auswertung ist nicht möglich. Eine Ersatzdosis muss festgelegt werden.
(W) ganz alte Kassette Für diese Kassette existiert keine PTB-Bauartzulassung, sie ist somit für eine amtliche Dosimetrie nicht mehr einsetzbar. Da keine korrekte Kalibrierung dieses Systems existiert, kann der angegebene Dosiswert außerhalb der zulässigen Fehlertoleranzen liegen. Die Kassette sollte durch eine aktuelle Kassette ausgetauscht werden.
(X) Automatischer Verlust Keine Rücksendung des Dosimeters innerhalb der Messzeit. Entsprechend den Richtlinien ist die Messstelle verpflichtet, eine Meldung bei der zuständigen Behörde und dem zuständigen Strahlenschutzbeauftragten zu machen. Eine Ersatzdosis muss festgelegt werden.
(Y) Film nicht ordnungsgemäß eingelegt Das Dosimeter wurde entsprechend seinen vorgesehenen Einsatzzwecken von vorne bestrahlt. Der Film war verkehrt herum in die Kassette eingelegt, was die Handhabung bei der Auswertung erschwert. Dosiswert ist innerhalb der zulässigen Fehlertoleranzen korrekt. Kontrolle, ob die Überprüfungsschwellen bzw. Grenzwerte überschritten sind, ggf. Körperdosis berechnen.
(@) Hinweis auf das Vorhandensein einer Beta-Strahlenquelle (und/oder niederenergetischer Photonen) Eine Messwertanalyse des Dosimeters hat einen Hinweis auf das Vorhandensein einer Beta-Strahlenquelle und/oder niederenergetischer Photonen ergeben. Ein Dosiswert kann nicht angegeben werden.
Mitteilung an die Aufsichtsbehörde vorgesehen Entsprechend den Richtlinien über Anforderungen an Personendosismessstellen hat die Messstelle bei folgenden Fällen eine Mitteilung bei der zuständigen Behörde zu machen:

  • Dosiswert ist größer als 2 mSv Ganzkörperdosis und 50 mSv Teilkörperdosis.
  • Aufgrund unsachgemäßer Behandlung des Dosimeters ist keine Auswertung möglich.
  • Hinweis auf radioaktive Kontamination, wenn kein Umgang mit offenen radioaktiven Stoffen angegeben ist.
  • Rückwärtige Bestrahlung der Person.

 

 

Sollten für die Festlegung der Ersatzdosen Kosten anfallen, erhalten Sie von der Messstelle dafür eine Gutschrift. Hierzu senden Sie uns  bitte eine Kopie des Kostenbescheides und des Zahlungsbeleges zu. Der Kostenbescheid kann aus rechtlichen Gründen nicht direkt von der Messstelle beglichen werden.