Gebrauchshinweise

Das Albedodosimeter ist Eigentum der Messstelle und wird dem Kunden auf Leihbasis zur Verfügung gestellt. Beim Einsatz ist es für einen Überwachungszeitraum (in der Regel ein Monat) einer Person fest zuzuordnen und nach Ablauf des Überwachungszeitraums der Messstelle unter Angabe des Trägers und der Expositionsbedingungen zur Auswertung zu übersenden. Unbenutzte Dosimeter sollten nach Ablauf eines Vierteljahres an die Messstelle zurückgeschickt werden, damit diese dort zur Wiederverwendung ausgeheizt (“genullt”) werden können, da die Dosimeter die Umgebungsstrahlung kontinuierlich mit messen.

Mit dem Albedodosimeter wird der in der Routineüberwachung vorkommende Energiebereich für Neutronen ausreichend abgedeckt. Wegen der Energieabhängigkeit des Neutronenansprechvermögens wird zwischen vier typischen Anwendungsbereichen (N1 bis N4) unterschieden, in die der Strahlenschutzbeauftragte die beruflich strahlenexponierten Personen einzuordnen hat (siehe DIN 6802-4).

N1 Reaktoren (starke Abschirmung)
N2 Brennstoffzyklus
N3 Radionuklidquellen, z. B. 252Cf, 241Am(Be)
N4 Hochenergiebeschleuniger

 

Es ist dafür zu sorgen, dass das Dosimeter nur im vorgesehenen Anwendungsbereich eingesetzt wird. Im Einzelfall kann eine Kalibrierung im jeweiligen Streustrahlungsfeld erforderlich werden. Kalibrierungen im Streustrahlungsfeld erfolgen in Absprache mit der Messstelle.

Das Dosimeter ist geeignet für die Benutzung bei einer Umgebungstemperatur von +10°C bis +40°C sowie einer relativen Luftfeuchte von 10% bis 90%. Das Albedodosimeter sollte keiner direkten Sonnenlichtbestrahlung über 1000 W/m² oder mechanischen Schockeinwirkungen über 4900 m/s² ausgesetzt werden. Falls notwendig, kann die Dosimeterkapsel mit einem feuchten Tuch gereinigt werden. Albedodosimeter sind bei der Lagerung vor Nässe und Temperaturen über +60°C zu schützen. Es ist darauf zu achten, dass am Ort der Lagerung nur geringe Umgebungsstrahlung und vor allem keine thermischen Neutronen auftreten. Die Dosimeter dürfen nicht geöffnet oder mechanisch beschädigt werden, damit die sehr empfindlichen Detektoren nicht zerstört werden oder verloren gehen.